ESPAÑOL | ENGLISH | DEUTSCH | 日本語 |

Share this post

Nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs im Jahr 2015 hat das Bundesministerium der Finanzen am 22. Februar 2018 eine Entscheidung über die rechtliche Behandlung von Kryptowährungen treffen, wonach Kryptowahrungszahlungenals legales Zahlungsmittel gelten, sofern sie als vertragliche und unmittelbare Form oder Zahlungsmittel für Waren oder Dienstleistungen akzeptiert werden. Die Entscheidungbesagt, dassdie Umrechnung von Kryptowährungen in herkömmliche Treuhandgelder steuerpflichtig ist, wenn ein Gewinn erzielt wird; Tauschgeschäfte, die von einem Betreiber im eigenen Namen getätigt werden, sind von der Steuer befreit, während Tauschplattformen steuerpflichtig sind. Ebenso werden bergbaubezogene Transaktionen nicht besteuert, da es sich um freiwillige Dienstleistungen handelt, aberes werden Gebühren fürdieWallet-Plattformen erhoben.

Sobald die Kryptowährung als Zahlungsmittel akzeptiert wurde, ist dernächste Schritt , Regeln für den rechtlichen Anwendungsbereich von Kryptowährungenfestzulegen oder es in den für Treuhandwährungen geltenden Rechtsrahmen einzubeziehen. Letzteres stellt jedoch ernsthafte Schwierigkeiten dar, wenn man die Natur von Kryptowährungenbetrachtet, d.h. eines digitalen Vermögenswertes, der außerhalb einer zentralen Behörde und mit einem Wechselkurssystem ohne die Möglichkeit eines Eingriffs durch eine monetäre oder andere Behörde operiert, es sei denn Kryptowährungen werden verboten,was nichtwahrscheinlich ist.

Jedoch sind sich die EU-Veranwortlichen nicht einig. Im Dezember 2017 verlautete Kommissar Moscovici, dass die Kryptowährungen in der EU nicht reguliert wurden, was vom Vizepräsidenten der EU-Kommission teilweise verneint wurde, da er meint, dass Europa Kryptowähurgen akzeptieren müsse, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Im Januar dieses Jahres verlautete Frankreich den Einsatz einer Regulierungskommission, und Deutschland äußerte die Notwendigkeit, diese auf globaler Ebene zu regulieren. Diese Ankündigungen fanden während der dreimonatigen Pause zwischen Dezember 2017 und Februar 2018 statt, als es weltweit starke spekulative Bewegungen und einige Fälle von Münzdiebstahl in Wechselstuben gab.

In diesem Fall scheint die Auflistung als Zahlungsmittel „neutral“ zu sein, um die eingehende rechtliche Behandlung des Begriffs „Kryptowährung” zu vermeiden. Lediglich werden einige Transaktionen durch den Austausch von Vermögenswerten digitaler Art mit einem anerkannten Wert zwischen den an den Transaktionen Beteiligten durchgeführt, jedoch ohne einen objektiven Wert, der sich aus der offiziellen oder zentralen Anerkennung ergibt, wie dies bei Devisen der Fall ist.Dadurch passtdas Konzept der Kryptowährung nicht in die Definitionder konventionellen Treuhandwährung,aber es erfüllt die Hauptfunktion einer Währung.

In Asien, Japan und Singapur gibt esunklare Ansichtenüberden Digital AssetsMarkt. Während sich Japan auf die Regulierung der Umwandlungsmechanismen von Kryptowährungen konzentriert, ohne sich offiziell zu ihrer Natur zu äußern, hat Singapur erklärt, dass es keine Unterschiede zwischen Zahlungen in Kryptowährungen, konventioneller Währungenoder ähnlichen Zahlungsmittelnmachtund die Notwendigkeit des Verbraucherschutzes anerkennt. Kanada weigert sich, Kryptowährungenals “Währung” zu definieren (da es keinen eigenenWert enthält), sondern bezeichnet sie als finanziellenVermögenswert und warnt vor der möglichen Anwendbarkeit der Wertpapiermarktgesetzgebung, als ob es eine Aktie oder ein Finanzinstrument wäre. Das australische Finanzamt hat seinerseits kürzlich erklärt, dass es sie als Währung oder Devise, aber als Vermögenswert ablehnt, der umgetauscht werden kann anerkennt,da dieTransaktionen der Besteuerung unterliegen.

Eines der Probleme bei der Regulierung von Kryptowährungen aus der traditionellen Perspektive der staatlichen Kontrolle liegt in der Anonymität der Transaktionen und ihrer dezentralen Natur. Daher erscheint es logisch, dass die Staaten damit beginnen, periphere Aspekte, wie beispielsweise die Tätigkeit von Wechselstuben, durch eine vorherige Genehmigung zu regeln, die auf der Einhaltung bestimmter Bedingungen beruht, die denen der traditionellen Wechselstuben gleichwertig sind. Es ist auch möglich, Regeln zu testen, die die Einführung von Systemen vorschreiben, die die Rückverfolgbarkeit von Transaktionen und die Pflicht zur Benachrichtigung der Behörden auf Anfrage zur Bekämpfung der Geldwäsche ermöglichen. Im Mai 2017 verabschiedete Japan genau dieseRegelung für den Betrieb von Wechselstuben, die vor allem dazu geführt hat, dass die zwischengeschalteten Plattformen eine gewisse öffentliche Glaubwürdigkeit erhielten. Es liegt jedoch auf der Hand, dass nur ein sehr kleiner Teil des Wechselsüber Wechselstuben in Ländern mit entsprechenden Vorschriften durchgeführt wird. Darüber hinaus werden sie, wenn sie gezwungen sind, Rückverfolgbarkeitssysteme zu haben, einen großen Teil ihres Kundenkreises verlieren, was die Privatsphäre über andere Werte stellt. Schließlich können im Falle eines dezentralisierten Marktes für digitale Vermögenswerte Operationen durchgeführt werden, indem nationale Vorschriften umgangen und Plattformen mit ihren Servern in nichtregulierten Ländern oder Regionen eingerichtet werden.

Jedes Land nimmt eine Position in Bezug auf Kryptowährungen auf der Grundlage mehrerer Faktoren ein:  1) das politische oder wirtschaftliche Umfeld, in dem es sich befindet (wie in der EU); 2) strategisch, mit dem Ziel, das Potenzial des Digital Assets Marktes für seine Wirtschaft zu gewinnen; 3) wirtschaftliche und politische Verordnungen (Venezuela).

Lassen Sie uns einen kurzen Blick auf den Fall Venezuela werfen. Das Land befindet sich in einer tiefen Wirtschaftskrise, mit einer Inflationsrate, die in den ersten 5 Monaten des Jahres 2018 mehr als 900% erreichte, unter starkem Druck der internationalen Handelsblockade. Um eine institutionelle Antwort zu geben, brachte die venezolanische Regierung im Februar 2018 die Kryptowährung “Petro” (garantiert in ihrer ersten Ausgabe durch 5,3 Milliarden Barrel Öl) auf den Markt, aber ohne das wesentliche praktische Ergebnis zu erreichen, das aufgrund des mangelnden Vertrauens der Bürger und Unternehmen erwartet wird. Darüber hinaus wurde am 15. März 2018 ein Gesetzesentwurf über die Regulierung von Petro und anderen besser als “Kryptoaktiven” anstatt “Kryptowährungen” bezeichnet, eingeführt, der deren Verwendung und Austausch als Zahlungsmittel rechtlich anerkennen wird. Angesichts der geringen Überwachung von Petro, führen die Bürger, gruppiert in Nutzungsgemeinde, Zahlungen in Kryptowährungen wie DASH durch. So sind Wirtschaftsgemeinschaften entstanden, an denen sich produzierende Unternehmen und Dienstleister beteiligen, die DASH als Zahlungsmittel akzeptieren. Dieses soziale und wirtschaftliche Phänomen funktioniert selbständig, da die Transaktionen, die in diesem Umfeld stattfinden, außerhalb der direkten Kontrolle des Staates, vor allem, wenn der Austausch vollständig in Kryptowährung durchgeführt wird stattfindet, ohne endgültige Umstellung auf treuhänderische Währung. Angesichtsdessen, entwicklen sich, in Ländern wie z.B. Venezuela oder Nigeria Kryptowährungen rasant.

Kryptowährungen gelten als Finanzspekulation, so dass die Käufer sie ohne Wartung und Einsatz in normalen Wirtschaftskreisläufen erwerben, aber mit dem Ziel, eine schnelle und substanzielle Aufwertung zu erreichen, um sie dann in eine treuhänderische Währung umzuwandeln. In diesem Ausmaß, gibt es in Großbritannien bekannte Sportwettenanbieter, die ihren Kunden Kryptowährungen anbieten. Ihr spekulativer Einsatz führt zu unvorhersehbaren und drastischen Schwankungen des Marktwertes, die in kurzer Zeit zu großen Verlusten oder Gewinnen und zu einem begründeten Misstrauen führen. Die Erfahrung des ersten Quartals 2018 zeigt, dass Wertverluste oder Wertsteigerungen von niemandem außer dem Markt selbst gemildert werden können, da Transaktionen nicht der Kontrolle einer zentralen Behörde unterliegen, die in Krisenzeiten eingreifen kann. Die Volatilität ist eine Eigenschaft der Kryptoaktiven, die ihre Entwicklung und Verbreitung in der Wirtschaft benachteiligt. Wenn kein relativ stabiler Wert zu erwarten ist, ist es schwierig, bedeutende Investitionen zu tätigen, deren Abschreibung über mehrere Jahre oder einfach nur über einen längeren Zeitraum erfolgt.

Würden wir Kryptowährungen jedoch als Zahlungsmittel im normalen Handelsverkehr und nicht als Spekulationsinstrument verwenden, ist es sehr wahrscheinlich, dass deren Volatilität den Standard reduziert, der dann mit einer konventionellen Währungen vergleichbar ist. Damit sich ein Digital Assets Markt entwickeln kann, sollte sich die Gesetzgebung nicht auf Beschränkungen ihrer Nutzung oder ihres Betriebs auf dem Markt, sondern auf Aspekte wie Betrug und Verbraucherschutz, insbesondere im Bereich der Wechselstuben konzentrieren. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass es sich um ein dezentralisiertes Produkt handelt und dass es deshalb nur indirekt reguliert werden kann. Schließlich erscheint es wünschenswert, dass der Gesetzgeber die digitale Wirtschaft nicht erstickt, bevor sie gedeiht, sondern dass die Kryptoaktive auf dem Markt mit den herkömmlichen Währungen nebeneinander existieren und vorsichtig und schrittweise eingreifen, da ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Probleme, die sich aus ihrer groß angelegten Nutzung ergeben, besser bekannt werden.

01.06.2018

Eduardo Vilá

Für weitere Informationen, wenden Sie sich bitte an va@vila.es

Print Friendly, PDF & Email